Pfarrbrief Erntedank 2016

Erntedank und Herbst 2/2016
AMORIS LAETITIA
Übersetzung: Liebesfreud‘ bzw. Freude an der Liebe
„Die Berührung“ Soja Litwinowa 1999
Nachsynodales Apostolisches Schreiben des
Heiligen Vaters Papst Franziskus
Liebe Schwestern und Brüder
in unserer Pfarrgemeinde
Oberndorf und Göming!
Liebe Kinder!
Impressum:
Herausgeber und Verleger: Röm.kath. Pfarramt Oberndorf, Kirchplatz 8,
Tel.06272/4311,. www.pfarreoberndorf.at
Redaktion: Pfarrer Mag. Nikolaus Erber, PA Johannes Lettner,
Franz Gallhammer, Alois Zauner;
Titelbild: Soja Litwinowa
Druck: Color Druck, Hallein
Unsere Pfarre feiert
ERNTDEDANKFEST
(mit Prozession nur bei Schönwetter)
Sonntag, 18. September 2016
um 9
00
Uhr
anschließend Pfarrfest
in der Aula der Hauptschule
Wir freuen uns auf Euer Kommen!
Lasst uns zusammen feiern
und unsere Gemeinschaft pflegen!
Erntedank in diesem Jahr verbindet sich mit der Botschaft,
die Papst Franziskus mit seinem nachsynodalen Schreiben
AMORIS LAETITIA über die Liebe in der Familie, an die Welt
geschrieben hat. Es ist seine Zusammenfassung der beiden
Bischofssynoden in Rom zum Thema Ehe und Familie.
Eine kurze Leseprobe aus AMORIS LAETITIA
in Verbindung mit dem Titelbild von Soja Litwinowa 1999
12. …Jesus verweist uns in seiner Reflexion über die Ehe … auf
einen … Abschnitt aus dem Buch Genesis, auf das zweite Kapitel,
wo ein wunderbares Bild des Paares mit leuchtenden Einzelheiten
erscheint. Wir wählen nur zwei davon aus. Die erste ist die Unruhe
des Mannes, der nach einer „Hilfe“ sucht, „die ihm entspricht“ (vgl.
Verse 18.20), die fähig ist, die Einsamkeit aufzulösen, die ihn um-
treibt und die durch die Nähe der Tiere und der gesamten Schöp-
fung nicht gemildert wird. Der originale hebräische Ausdruck ver-
weist uns auf eine direkte, gleichsam „frontale“ Beziehung – Auge
in Auge – in einem auch wortlosen Dialog, denn in der Liebe sind
die Momente des Schweigens gewöhnlich beredter als die Worte.
Es ist die Begegnung mit einem Gesicht, einem „Du“, das die gött-
liche Liebe widerspiegelt, das » den besten Gewinn « ausmacht,
weil » eine Hilfe, die ihm entspricht, eine stützende Säule « für den
Mann ist, wie ein weiser biblischer Autor sagt (Sir 36,29), bezie-
hungsweise wie die Braut im Hohenlied in einem großartigen Be-
kenntnis der Liebe und der gegenseitigen Hingabe ausruft: » Der
Geliebte ist mein, und ich bin sein [] Meinem Geliebten gehöre
ich, und mir gehört der Geliebte « (2,16; 6,3).
13. Aus dieser Begegnung, die der Einsamkeit abhilft, gehen die
Zeugung und die Familie hervor. Das ist das … Detail, das wir her-
ausstellen können: Adam, der gewissermaßen der Mann aller Zei-
ten und aller Regionen unseres Planeten ist, gründet gemeinsam
mit seiner Frau eine neue Familie, wie Jesus mit einem Zitat aus
dem Buch Genesis bekräftigt: » Darum wird der Mann [] sich an
seine Frau binden und die zwei werden ein Fleisch sein « (Mt 19,5;
vgl. Gen 2,24). Das Verb „sich binden“ bezeichnet im hebräischen
Original eine innige Übereinstimmung, ein physisches und inne-
res Sich-Anschließen, das so weit geht, dass es gebraucht wird,
um die Vereinigung mit Gott zu beschreiben: » Meine Seele hängt
an dir «, singt der Beter (Ps 63,9). So wird die eheliche Vereinigung
nicht nur in ihrer geschlechtlichen und körperlichen Dimension
angesprochen, sondern auch in ihrer freiwilligen liebenden Hin-
gabe. Das Ergebnis dieser Vereinigung ist, » ein Fleisch « zu wer-
den, sowohl in der physischen Umarmung als auch in der Verei-
nigung der Herzen und der Leben und vielleicht in dem Kind, das
aus den beiden geboren wird und das in sich die beiden „Fleische“
tragen und sie nicht nur genetisch, sondern auch geistig vereinen
wird“.
SEID EINGELADEN UND KOMMT zu den Gottesdiensten am
Sonntag oder Werktag – zum Erntedank- und Pfarrfest - zum
Flohmarkt - zu den Vorträgen des KBW – zum Fest der Ehe-
jubilare - zur Dekanatsseniorenwallfahrt - zum Interreligiösen
Friedensgebet – zu den Angeboten für die Kinder und jungen
Menschen.
ERINNERT EUCH - an unsere Erstkommunikanten – an unse-
re Firmlinge und Firmspender Abt Mag. Johannes Perkmann
OSB.
Aktuell ZUM NACHDENKEN UND BEDENKEN – die folgenden
Zeilen von Mazen Comidas, eines Christen, der aus Syrien flie-
hen musste, und die Gedanken von Kardinal Dr. Franz König.
Mit herzlichem Segenswunsch für das Kommende
zusammen mit PA Johannes Lettner
Euer Pfarrer
Nikolaus Erber
ZUM NACHDENKEN UND BEDENKEN
Reise in die Zukunft
Erlebnisse in Syrien, im Libanon, in der Türkei und
nach meiner Ankunft in Österreich im Oktober
2015.
Meine Geschichte hat erst begonnen und sie geht weiter. Eine
Geschichte wie diese kann sich auf der ganzen Welt an ver-
schiedenen Orten stets wiederholen.
Meine Damen und Herren!
Meine Geschichte ist nicht erfunden. Sie ereignete sich vor nicht
langer Zeit. Wir sind auf der Flucht aus Syrien in den Libanon,
dann in die Türkei und über Griechenland - stets den Tod vor Au-
gen - bis hierher nach Österreich gekommen. Wir hofften auf eine
friedliche, bessere Welt. Wir haben viele Menschen neben uns im
Meer sterben gesehen. Geflüchtet sind wir vor dem Terror und Ext-
remismus. Wir hatten keine Chance, in unserer Heimat zu bleiben.
Wir glaubten an das Ende des Schreckens, aber die Flucht war erst
der Beginn von Ausbeutung, Sklaverei und Gier der Schlepper, die
unsere Situation ausgenützt haben.
Ich habe in meinem Heimatland Syrien sehr gerne gelebt, aber
die Umstände haben mich gezwungen, aus dem zerstörten und
verletzten Land zu fliehen. Im Libanon und in der Türkei habe ich
viel und schwer gearbeitet. In dieser Zeit begann meine Augener-
krankung und bis jetzt plagen mich Rückenschmerzen.
Ich habe in der Zeit der Flucht, aber auch nach der Ankunft hier,
viel gelitten und Ängste ausgestanden. Noch immer ist diese
Angst um mich. Dann ist es, als ob meine Gedanken mich verlas-
sen hätten und es keine Zukunft für mich gibt. Viele Menschen
hier sehen in uns nur Fremde oder Nutznießer. Dabei ist es nicht
schwer zwischen Stachel und Blüte einer Rose zu unterscheiden.
Weißt du, was es bedeutet, wie am Friedhof zu leben, oder leben-
dig begraben zu sein? Es ist dann, wenn man von dem Gefühl
ergriffen wird, fremd und verloren zu sein, weil man sich auf der
Flucht befindet und die Familie weit entfernt ist. Besonders dann,
wenn du keine Sicherheit und Schutz empfindest, wenn du nicht
willkommen bist und sich Menschen von dir entfernen, weil du ih-
nen fremd erscheinst, fühlst du dich einsam, alleine und verlassen
- leblos, abgeschnitten von deinen Wurzeln.
Ich bin Musiker und bin mit schönen Klängen der Musik aufge-
wachsen. Die Kunst der Musik hat eine eigene Welt geschaffen,
doch der Krieg hat uns als Menschen außerhalb der Gesellschaft
gestellt und die Existenz bedeutungslos gemacht.
Meine Familie ist weit von mir. Ohne meine Familie ist mein Weg
dunkel. Ohne warme Herzen an meiner Seite ist mein Leben kalt,
leer und einsam.
Die Bedürfnisse des Menschen ändern sich nach den Gegeben-
heiten, aber der Wunsch, in Liebe zu leben, bleibt. Wenn der Nebel
vom Boden aufsteigt, lässt er Spuren auf den Blumen und den Fel-
dern zurück. Es ist auch meine Sehnsucht, eine Familie zu haben
und meinen Weg als Musiker in der Welt der Künste zu gehen.
Ich hoffe in euch Menschen zu sehen wie einen Vater, eine Mutter,
Schwester, Bruder, Freund oder die zukünftige Frau.
Steht nicht so weit entfernt wie der Mond, der zwar schön leuch-
tet, aber weit ist von mir!
Ich möchte das Licht des Messias sehen und die Liebe der Jung-
frau Maria in euren Herzen und in euren Augen sehen. Das Leben
ist eine Reise. Jeder hat eigene Vorstellungen und Ziele, ob wir
lieben oder hassen. Aber das Wichtigste ist, dass zwischen allen
Menschen Menschlichkeit, Liebe und Gleichheit besteht.
Ich hoffe auf offene Herzen und bin dankbar allen Menschen, die
mir bisher freundlich begegnet sind. Ich möchte mich in diesem,
euren Land integrieren, eure Sprache sprechen, euch verstehen
lernen, eine Arbeit finden und an eurer Gesellschaft mit bauen,
die einmal auch meine werden soll.
Wenn auch die Schatten mich bedrängen, so darf ich auch viel
Licht erleben.
Ich musiziere mit Kindern in der Schule, in der Kirche, singe in ei-
nem Chor und bin Mitglied einer Band. Durch eine Familie habe
ich „Geschwister“ bekommen und eine „Mama“. Mama ist mein
Licht.
Ich hoffe auf ein baldiges Ende des Krieges und vertraue darauf,
dass es einmal zwischen Syrien und Österreich eine Brücke der
Freundschaft und Dankbarkeit geben wird.
Mazen Comidas im Juli 2016
Vom Versagen der Christen
Die „christlichen Völker“ haben die Weltzivilisation gebracht,
aber nicht die Kultur des Herzens. Sie haben Wissenschaft ge-
geben, aber wenig Weisheit. Sie haben den Völkern die Wun-
dermacht der Technik gezeigt, aber zu wenig die Wunder-
macht des Glaubens. Sie haben das Christentum gepredigt,
aber die Zehn Gebote nicht vorgelebt. Sie haben das Ärgernis
des reichen Prassers gegeben und damit die Lebensgier auf-
gestachelt. Sie
haben die Welt mit Waffen beschenkt statt mit Gewaltlosig-
keit. Sie haben ihren Atheismus exportiert, statt das Reich
Gottes in dieser Welt zu begründen.
Heute ernten wir die Früchte. Deshalb leben so viele Men-
schen heuteanimalisch, so viele egoistisch, so viele sinnlich
und süchtig.
Wie soll das weitergehen? Wir müssen erkennen, dass de Geist
wichtiger ist als die Materie. Gewissen ist mehr als Wissen. Re-
ligion ist wichtiger als Wirtschaft. Gebet ist stärker als Waffen.
Das Ewige hat Vorrang vor dem Vergänglichen. Der Friede mit
Gott gibt mehr Freude als Geld und Vergnügen. Die Freude
der Sinne muss ihren Grund haben in der Freude der Herzen.
Die tiefste Freude aber stammt aus der Gemeinschaft mit
Gott, er ist Seligkeit und Frieden.
Aus: Kardinal Franz König, Gedanken für ein erfülltes Leben, Styria
2004, 157
Erstkommunion in Oberndorf
Klasse 2a:
1. Reihe: v.l.n.r.:
Yva Kosmaier, Katharina Hainz,
Michelle Hofstetter, Hanna Bauer,
Clara Schnaitl, Carola Wenzl,
Magdalena Schlager
2. Reihe: v.l.n.r.:
Luca Alterdinger, Christopher Wolfgruber,
Johannes Lang, Elias Paradeiser,
Sebastian Hofer, Lennard Bakker,
Maximilian Steinböck
Klassenlehrerin Margret Kreuzeder
Klasse 2b:
1. Reihe: v.l.n.r.:
Giulia De Matteis, Anna Schachner,
Marlene Hohenwallner, Magdalena
Umlauf, Paula Mühlbacher, Nina Handl,
Yvonne Eichberger, Julia Lüftner,
Marlen Standl, Marie Christine Meinhart
2. Reihe: v.l.n.r.:
Tobias Pletschacher, Eliano Hofer,
Fabian Junger, Fabio Rabold,
Thomas Luttenberger, Matthias Schachner,
Raphael Windisch
Klassenlehrerin Gudrun Müller
Klasse 2c:
1. Reihe: v.l.n.r.:
Victoria Költringer, Leonore Müller,
Larissa Grömer, Ivana Babic, Isabella Frei
2. Reihe: v.l.n.r.:
Moritz Ponner, Elias Schörghofer,
Jakob Keppl. Jakob Jäger,
Marco Dürnberger, Elias Barth,
Gregor Strohmeier, Sebastian Buchner
Klassenlehrerin Regina Zehentner,
Birgit Maier, Anni Ehrschwendtner
2a-2c:
Direktorin Lisbeth Ferlitz, Religionslehrerin Melanie Pertiller, Pastoralassistent Johannes Lettner, Pfarrer Nikolaus Erber
Dekanats-Senioren-Wallfahrt
nach Salzburg-Mülln
am Montag, 3. Oktober 2016
Abfahrt 12.45 Bahnhof Oberndorf mit der Lokalbahn
Liebe Seniorinnen und Senioren
in Oberndorf und Göming!
Die Senioren-Dekanats-Wallfahrt führt uns am
Montag, 3. Oktober 2016 nach Salzburg Mülln.
Abt Mag. Johannes Perkmann OSB stammt aus Salzburg
und Mülln ist eine Pfarre des Stiftes Michaelbeuern.
Das beliebte Bräustübl gehört dazu. So ist dieses Jahr
MÜLLN unser Ziel.
Abfahrt um 12.45 Uhr vom Bahnhof Oberndorf mit der
Lokalbahn weiter mit S-Bahn nach Mülln.
Um 14 Uhr feiern wir in der Stadtpfarrkirche Maria Him-
melfahrt in Mülln mit Abt Johannes die Hl. Messe.
Anschließend kehren wir im Bräustübl ein. Die Heimfahrt
machen wir wieder mit der Bahn.
Gestärkt kommen wir zwischen 18 – 19 Uhr wieder zurück.
Anmeldung im Pfarrbüro Montag -Freitag, 9 – 11 Uhr.
Anmeldeschluss: Donnerstag, 29. September 2016
um zu wissen, für wie viele wir im Bräustübl herrichten.
Erstkommunion 2017
Nach den durchwegs recht positiven Erfahrungen im letzten
Jahr, möchten wir auch heuer wieder schon im Oktober die
Erstkommunionvorbereitung mit einem gemeinsamen El-
ternabend beginnen!
Die Kinder haben dadurch als Erstkommuniongruppen die
Möglichkeit das ganze Kirchenjahr (ab Advent) schon inten-
siver kennenzulernen, aber auch für die Eltern reduziert sich
der Termindruck rund um Ostern und die Erstkommunion am
Christi Himmelfahrtstag – 25. Mai 2017!
Nähere Infos und Details zum Ablauf der Vorbereitung gibts
beim ersten Elternabend am Dienstag, den 18. Oktober
um 19.30 Uhr im Pfarrsaal!
In der Schule wird heuer Religionslehrerin Karla Hinterholzer
die Kinder begleiten und vorbereiten.
Wir freuen uns schon auf eine schöne Vorbereitung und hof-
fen auf eine gute Zusammenarbeit!
ADVENTKRANZVERKAUF
Freitag, 25. Nov. 2016
13.00 - 18.00 Uhr
im Pfarrhof
Samstag, 25. Nov. 2016
9.00 – 12.00 Uhr
im Pfarrhof
BERGMESSE am Hochfelln
Sonntag, 2. Oktober 2016 um 11.30 Uhr
Die traditionelle Bergmesse unserer Pfarre findet heuer am
bei der Taborkapelle auf dem HOCHFELLN mit unserem Pfar-
rer Nikolaus Erber statt!
Der Hochfelln liegt bei Bernau am Chiemsee ist 1674m hoch
und bietet einen wunderbaren Panoramablick über den gan-
zen Chiem- bzw. Rupertigau!
Anfahrt: Über Autobahn Salzburg-München - Abfahrt Bernau
(ca. 45 km) - Hochfellnseilbahn Aufstieg von ganz unten oder
von der Mittelstation (ca. 60 – 80 Min.) oder ganz hinauf mit
der Seilbahn.
Variante 2: Mit dem Auto nach Ruhpolding – dort rechts ab zur
Steinberg-Alm (Parkplatz) – von dort ca. 20min zur Mittelstati-
on und weiter auf den Hochfelln!
Wir freuen uns auf einen hoffentlich sonnigen Wandertag und
auf eine rege Beteiligung!
Feier der Ehejubilare
am Sonntag, 30. Oktober 2016 um 10 Uhr
Am Sonntag, 30. Oktober 2016 feiern wir um 10 Uhr die Hl.
Messe mit allen Ehepaaren, die in diesem Jahr ihr Ehejubiläum
begehen. Alle, die 25, 30, 35, 40, 45, 50, 55, 60 und mehr Jahre
ihrer Ehe im gemeinsamen Gottesdienst mitfeiern möchten,
sind herzlich eingeladen, ebenso die Paare, die aus persönli-
chen Gründen ein besonderes Jubiläum in Dankbarkeit feiern.
Der Kirchenchor wird dieses Fest musikalisch gestalten. Im
Anschluss an den Gottesdienst sind die Jubelpaare mit ihren
Angehörigen zu einem Umtrunk in den Pfarrsaal geladen.
Wir bitten für unsere Vorbereitungen um
Anmeldung im Pfarrbüro bis Donnerstag, 27. Oktober 2016
Arbeitskreis Ehe und Familie
Lebkuchenverkauf
Wie jedes Jahr verkauft der „Arbeitskreis Weltkirche“
herrlich schmeckende Lebkuchen nach allen Gottes-
diensten zum
Sonntag der Weltkirche“
Samstag, 22. Okt. +
Sonntag, 23. Okt. 2016
können Sie uns mit dem
Kauf der Bäckereien
unterstützen.
Firmung 2017
Unter dem Motto „Gib deinem Leben Richtung“ startet mit dem
F i r m - I n f o - A b e n d für alle Firmkandidaten/innen und
Eltern/Paten am Dienstag, 25. Oktober 19.00 Uhr die Vorberei-
tung und Gruppeneinteilung für die nächste Firmung, die am
Samstag, dem 27. Mai 2017 um 18.00Uhr in unserer Stadtpfarr-
kirche stattfinden wird!
Abt Johan-
nes Perkmann
wird wieder
der Firm-
spender sein
und wir freu-
en uns schon
jetzt auf ein
schönes Fest!
Die Firmung
soll den Ju-
gendlichen
eine Möglich-
keit geben, sich
zu orientieren
und ihrem Leben eine gute Richtung für die Zukunft zu geben!
Die fixe Anmeldung zur Firmvorbereitung erfolgt dann per-
sönlich durch den/die Firmkandidaten/in im Pfarrbüro!
Mittwoch, 16. & Freitag, 18. November jeweils von
16.00-19.00 Uhr
r Fragen und Infos stehe ich gerne zur Verfügung:
Johannes Lettner - Pastass.Oberndorf@pfarre.kirchen.net
Tel. 0676 / 8746 6579
Eheseminar
Aktiv
auch in
Oberndorf
Ehepaare, die kirch-
lich heiraten wollen,
können diesen „Ehe-
vorbereitungskurs“ im
Jänner 2017 auch in
Oberndorf besuchen!
Nachdem wir im letz-
ten Jahr die Ausbildung dazu in Innsbruck gemacht haben,
möchten wir dieses Angebot nicht nur in St. Virgil (2.-3. April),
sondern auch bei uns im Pfarrhof Oberndorf machen.
Das Eheseminar aktiv bietet in der Vorbereitungszeit auf die
Trauung einen Rahmen, um über die eigene Beziehung nachzu-
denken, sich mit dem Partner/der Partnerin und anderen Paa-
ren auszutauschen und so wertvolle Anregungen zu erhalten.
Bei Impulsen, Einzel-, Paar-, und Gruppenarbeiten stellen
wir uns u.a. folgende Fragen: Wie kann unsere Liebe (weiter)
wachsen? Was hält uns zusammen? Was ist uns in unserer
Partnerschaft wichtig? Was hat Gott mit unserer Beziehung zu
tun? Wie bleiben wir miteinander im Gespräch – auch wenn es
einmal kracht? …
Interreligiöses Friedensgebet
Donnerstag, 17. November 2016 um 19 Uhr
in der Aula der NMS
Thema: CHRISTEN UND
MUSLIME BEGEGNEN EIN-
ANDER
Islamische Gemeinde Obern-
dorf, Katholische Pfarrge-
meinde und evangelische
Gemeinde laden zum 6. In-
terreligiösen Friedensgebet
ein:
am Donnerstag, 17. Novem-
ber 2016 um 19 Uhr
in der Aula der Leopold Kohr Mittelschule Oberndorf
Referent: Univ. Prof. Dr. Matthias Scharer, Professor emeritus
für Religionspädagogik der Universität Innsbruck.
Prof. Scharer hat in seinen Studien sehr viel Einblick in die ver-
schiedenen Religionen genommen. Er hat Studenten aus den
verschiedenen Religionen als seine Hörer in der Religionspä-
dagogik begleitet. Er wird uns an diesem Abend zum Dialog
zwischen Islam und Christentum am Schatz seiner Einsichten
und Erkenntnisse teilhaben lassen. In seinen jüngeren Jahren
unterrichtete Prof. Scharer als Religionslehrer auch in Obern-
dorf.
Das Referat und die Möglichkeit zur Anfrage geht über in das
Gebet, wie wir es in den letzten Jahren miteinander gepflegt
haben.
Informationen bei Petra Buchner: 06272 5896
Das Leben + den
Glauben teilen
wieder ihre monatlichen Treffen!
ALLE sind wieder eingeladen zum Be-
ten & Singen, zum Austauschen & Diskutieren über Gott
und die Welt, über Freud und Leid, über Hoffnungen und
Ängste und zum Reden über alles was dich/uns/die Welt
und die Kirche bewegt!
Aktuelle Termine - jeweils um 20.00 Uhr
bzw. nach der Abendmesse
Freitag, 16. September Freitag, 14. Oktober
Freitag, 11. November Freitagt, 9. Dezember
Treffpunkt Pfarrhof – Gruppenraum 1
Pünktlich zu Schulbeginn startet auch die Glaubensrunde
unter dem Motto
Termin: 28. Jänner 2017, 9.00 – 18.00Uhr
Ort: Pfarrhof Oberndorf
Begleitung: RL Anna & PA Johannes Lettner
Kosten: 30.-€/Paar
Anmeldung bis 31.12.2016 im Pfarrbüro
(max. Gruppengröße: 10 Paare)
t
Foto: Renate Hoffmann
Firmung 2016 durch
Abt Johannes Perkmann OSB am 4. Juni 2016
in der Pfarrkirche Oberndorf: 30 Firmlinge
Sebastian Bauer, Jonathan Bauernfeind, Larissa Brunner, Rosa Buchner, Quirin-Georg Dandl, Simon Gangl, Thomas Greimel, Anna Greiseder,
Fabian Hagmüller, Justin Hitsch, Sophie Marie Höpflinger, Anja Huber, Lukas Kalcher, Michael Költringer, Tobias Lenz, Ante Lozancic, Julian Ploner,
Lena Mitterhofer, Laura Mühlbacher, Raphael Mühlbacher, Tamaris Neubauer, Maximilian u. Viktoria Ohneberg, Jana Papillion, Lena Pabinger,
Maximilian Schachner, Tobias Schmid, Magdalena Schneider, Justin Windisch
Wir wünschen allen Neugefirmten immer wieder neu einen guten Geist und Gottes Segen auf all ihren Wegen!
Auf den Spuren Jesu
Israel-Reise Semesterferien 2017
„In einer Zeit in der die Vielfalt immer grö-
ßer wird, ist es gut, seine religiösen Wur-
zeln zu kennen!“ Einmal im Leben ins Heili-
ge Land - diesen Wunsch haben doch viele
von uns und für einige könnte sich dieser
Traum im kommenden Frühjahr erfüllen!
25 Interessierte werden von Sa. 11. – Sa. 18.
Februar 2017 (Semesterferien) ins Heilige
Land aufbrechen und sich auf die Suche
nach den Spuren Jesu und der Bibel ma-
chen!
Leiten und begleiten wird uns der erfahre-
ne Israel-Kenner Pfarrer Josef Haas!
Kosten: ca. 1.590.-€ Details kommen noch
Anmeldung: Ab sofort im Pfarrbüro!
KATHOLISCHES
BILDUNGSWERK
lädt zu
HÖREN UND
STAUNEN
Exkursion in die Salzburger Bibelwelt
Freitag, 23. Sep. 2016 16 Uhr
Treffpunkt Salzburg Elisabethkirche
Eingang Bibelwelt
Den Schatz der Bibel in einer europaweit einzigartigen Erlebnis-
welt entdecken. Auf 600 qm besuchen wir einen orientalischen
Markt, spüren der Lebenswelt und Botschaft Jesu von Nazareth
nach und wandern über eine 40 qm große Mittelmeer-Landkarte
auf den Spuren des Völkerapostel Paulus. Wir, Kinder und Er-
wachsene, werden vom Leiter der Bibelwelt Dr. Eduard Baumann
in die Welt der Bibel und damit in die Schatzkammer des Lebens
geführt: zum Menschsein erleben und Menschsein verstehen.
EVANGELISCH UND KATHOLISCH
auf dem Weg zum Reformationsgedenken 2017
Mittwoch, 12. Oktober 2016
19.30 Uhr Pfarrsaal Oberndorf
Referenten:
Mag. Rupert Reindl, Katholischer Pfarrer Lamprechtshausen
Mag. Wolfgang Rehner, Evangelischer Pfarrer Bürmoos
Das Anliegen dieses Abends ist: Das Reformationsgedenken als
Chance eines verstärkten Bemühens um die Einheit der Kirchen
begreifen. Christinnen wechseln die Perspektive: Nicht der Blick
auf die Spaltungsgeschichte sondern auf das gemeinsame Evan-
gelium führt sie zur Einheit.
2017 jährt sich die Reformation mit dem Thesenanschlag Martin
Luthers zum 500. Mal. Was damals zu einer tiefen Trennung führ-
te, soll heute Anlass für eine Neubesinnung sein: Wir kommen am
angemessensten vom Konflikt zur Gemeinschaft, wenn wir das
Evangelium von Jesus Christus in den Mittelpunkt stellen und mit
einem selbstkritischen Blick den Weg der Umkehr und Heilung ge-
hen. Dies gemeinsam zu tun, ist der beste Beitrag zur Wiederher-
stellung der christlichen Einheit und Sinn dieser Veranstaltung.
„IMPULSE FÜR DAS LEBEN
Referent:
Tom Baertl, Leiter des Lorber Institutes in Erlangen,
Zentrum für Ganzheitliche Vorsorge und Genesung, natür-
liche Medizin, Heilpraktik, Seelische und Geistige Therapie
Vortrag EUR 15,-- / je Seminar EUR 70,--
Bitte um Anmeldung im Pfarrbüro.
Termine:
30.9.2016 Grundlagen-Vortrag 19.00-21.30
1.10.2016 Seminar 10.00-18.30
Thema: Leben-greifbare Fakten über Zeit,Energie, Materie und Ursachen
4.11.2016 Grundlagen-Vortrag 19.00-21.30
5.11.2016 Seminar 10.00-18.30
Thema: Gesundheit – die Erkenntnis der Ursache von Krankheit
2.12.2016 Grundlagen-Vortrag 19.00-21.30
3.12.2016 Seminar 10.00-18.30
Thema: Das Ziel – der Weg der Wandlung in die Gesundheit
Keine Verzierung
Eins ist klar, dass wir Christus nur verstehen,
wenn wir uns zu ihm in einem schroffen
Entweder-Oder entscheiden.
Zur Verzierung und Verschönerung unseres
Lebens ist er nicht ans Kreuz gegangen.
Dietrich Bonhoeffer
NIKOLAUSAKTION
Wer für den 5. oder 6. De-
zember 2016 den Besuch
des Nikolaus wünscht,
sollte sich frühzeitig vor-
merken lassen.
Die Einteilung erfolgt in der
Reihenfolge der Anmel-
dungen – entsprechend
den gewünschten Zeiten.
Vormerkung im Pfarrbü-
ro nur während der Büro-
zeiten:
Montag-Freitag:
09-11Uhr, Tel: 4311
Der Arbeitskreis „Ehe und Familie“ wird sich bemü-
hen, genügend „Nikoläuse“ einzuteilen und auf ihre
Aufgabe vorzubereiten.
Einladung zur Pfarrversammlung
am Donnerstag 27. Okt. 2016
um 19.30 Uhr
im Pfarrsaal Oberndorf
Die Periode unseres Pfarrgemeinderates
2012-2017 geht in einem halben Jahr zu
Ende.
Wir werden in dieser Pfarrversammlung
auf diese Periode zurückblicken und un-
seren Frauen und Männern im PGR und den einzelnen Aus-
schüssen für die gute Mitarbeit danken.
Wir treffen Vorbereitungen für die Pfarrgemeinderatswahl
am Sonntag, 19. März 2017 und hoffen und bitten, dass
Frauen und Männer für die nächste Periode von 5 Jahren zur
Mitarbeit bereit sind.
KIRCHENCHOR
- NEUSTART
Am Dienstag, 20. September
um 20 Uhr beginnt der Kirchen-
chor sein neues Probenjahr mit
dem jungen Chorleiter Josef
Pertl; er kommt aus Ainring und
studiert am Mozarteum.
Wir freuen uns schon sehr auf
diesen Neubeginn und hoffen,
dass sich singfreudige Mädchen, Frauen und Männer - jede
Stimmlage braucht Verstärkung - dazu entschließen können,
im Kirchenchor mitzusingen.
Wir haben über zwanzig Jahre lang mit Christiane als profun-
der Chorleiterin ein großes Repertoire auf hohem musika-
lischem Niveau erarbeitet, und sind dafür sehr dankbar. Sie
steht uns ja weiterhin als Organistin - mit Dirigierhand - zur
Seite. Wir sind zuversichtlich, wieder die Hochfeste und ande-
re Feierlichkeiten musikalisch mitgestalten zu können.
Helga Probst und Josef Oberauer, Obleute
Foto: Hannelore Bohm
im Pfarrsaal Oberndorf
Freitag, 23. Sept. 2016, 9.00 - 12.00 u. 13.00 - 17.00
Samstag, 24. Sept. 2016, 8.00 - 14.00
Altes und Neues alles von Geschirr, Porzellan, Büchern
über Bekleidung jeder Art, ob sportlich oder elegant
bis zum Spielzeug, Spielen und Einrichtungsgegenständen.
Nicht zu vergessen:
Kuchenverkauf (auch zum Mitnehmen)
Abgabemöglichkeit:
Donnerstag, 22. Sept. 2016
von 9.00 – 16.00 im Pfarrsaal
(Bitte nur intakte und saubere Gegenstände)
Ein herzliches „Vergelt`s Gott
Erlös für Aufgaben der Pfarre
Kunst & Kremp
e
l-
Flohmarkt
Jugend-
runde
Auch weiterhin wird
sich eine nette Run-
de von Burschen und
Mädels einmal pro
Monat treffen, um
gemeinsam etwas zu
unternehmen, um zu
kochen, zu spielen, zu diskutieren oder ...!
Eingeladen sind natürlich alle „Alten“ und alle Jugendli-
chen ab der 1.Kl.HS/Gym.
Speziell angesprochen sind natürlich auch alle Firmlinge
der vergangenen und der kommenden Firmung!
Einfach mal „reinschnuppern“! – Macht Spaß!
Infos über Termine & Programm auf der Pfarrhomepage
oder per SMS (Johannes 0676/87466579)
Voraussichtliche Termine im Herbst –
jeweils Freitag 18.00 -20.00Uhr im Pfarrhof:
Freitag, 23. September
Starttreffen mit gemeinsamem Pizzabacken,
weitere Termine:
21. Oktober, 27. November, 16. Dezember
Das erste Vorgefühl von Ewigem:
Zeit haben zur Liebe!
Rainer Maria Rilke (1875-1926)
Und wieder ist es Zeit für gute Filme!
„Das Leben
ist keine Generalprobe“
(Österreich 2016)
In Kooperation mit der Grünen
Bildungswerkstatt und der
FairTrade-Gruppe Oberndorf/Laufen
gibt es auch heuer im Herbst
Donnerstag, 29. September
um 20.00 Uhr im Pfarrsaal
wieder einen besonderen Film und eine anschließende Dis-
kussionsrunde.
„Es ist ein ruhiger und zugleich fesselnder Film, der das Bild einer
kleinen Wirtschaftswelt jenseits des Mainstreams zeichnet, in
der Aktienkurse und Profiterwartungen keine Bedeutung haben.
Qualität sowie die Zufriedenheit von Mitarbeitern und Kunden
sind hingegen ein hohes Gut. Die Regisseurin Nicole Scherg geht
der Frage nach: Wie lassen sich die Visionen einer gerechten Welt,
die den Firmeninhaber Heinrich Staudinger antreiben, in den
wirtschaftlichen Entwicklungen der Gegenwart verwirklichen?“
Mich interessiert das Kapital wenig und das Leben sehr. Geld
ist ein Werkzeug -nicht Gott. (H. Staudinger)
Als Einstimmung auf das große
„Luther-Jahr“ 2017 (Thesenan-
schlag 1517) gibts am
Donnerstag, 10. November
um 19.30 Uhr im Pfarrsaal
die Verfilmung der Lebensge-
schichte von
„Martin Luther“
(Deutschland 2003)
1505 überlebt der junge Martin Luther ein furchtbares Unwet-
ter und tritt daraufhin aus Dankbarkeit gegenüber Gott in ein
Kloster ein. Angeekelt vom Ablasshandel und der Geldgier der
Kirche geht Luther auf Anraten seines Mentors zum Theologie-
studium nach Wittenberg, von wo aus er seinen Kreuzzug gegen
den Papst antritt. Weil Luther die Bibel als einzige akzeptierbare
christliche Instanz ansieht, wird er schon bald zum Ketzer erklärt
und exkommuniziert. Nur der Anfang des langen, verlustreichen
Kampfes um die Reformation.
Infos zu den Filmen gibt’s im Pfarrbüro oder bei
PA Johannes Lettner – 0676/87466579
Kommen, Mitschauen, Mitdiskutieren, … Eintritt frei!
Seit 10 Jahren gibt es in Oberndorf nun schon „Kinderliturgie“ !
Die ersten Kinder von damals sind schon lange gefirmt und
mittlerweile ist die „3. oder sogar schon 4. Generation“ von
Eltern und Kindern mit dabei!
Was sich nicht verändert hat ist die Freude und Begeisterung
mit der die Kinder aktiv mit dabei sind! Beim Singen und Tan-
zen, beim Zuhören und Mitüberlegen und danach beim Spie-
len, wenn Kinder und Eltern den gemeinsamen Vormittag mit
einem „kleinen Pfarrkaffee“ ausklingen lassen!
Das Ganze in einer familienfreundlichen Atmosphäre, wo sich
Kinder wohlfühlen und auch Eltern stressfrei mitfeiern kön-
nen.
Die Termine im Herbst:
18. September – 9.00Uhr
Erntedank und anschl. Pfarrfest in der NMS
23. Oktober, 13. November, 18. Dezember
jeweils um 10.00Uhr im Pfarrsaal
Wir freuen uns auf euer zahlreiches Kommen und Mitfeiern!
Karla Hinterholzer, Melanie Pertiller, Johannes Lettner
Unterwegs auf dem VIA NOVA
Schlussendlich waren es 17 PilgerInnen aus Oberndorf und
Umgebung, die sich in diesem Sommer drei Tage gemeinsam
auf den Via Nova machten.
Der Pilgerweg führte uns von Maria Schmolln über Geinberg,
Kirchdorf, Stift Reichersberg und Schärding nach Passau.
Begleitet von der biblischen Abraham-Geschichte waren wir
täglich rund 25km unterwegs – durch Dörfer und Wälder, ent-
lang dem Inn, unter der heuer an sonst eher seltenen Som-
mersonne.
Die drei intensiven, wunderschönen gemeinsamen Tage und
die vielen Gespräche am Weg haben uns einander ein Stück
näher gebracht und sind ein sehr passendes Zeichen für Kir-
che – Volk Gottes auf dem Weg!
Mal sehen wohin uns der Weg im nächsten Sommer führen
wird!?
PA Johannes Lettner
Geburtstag Februar
Elfriede Gscheider 89 Jahre
Geburtstage März
Elisabeth Kühleitner 80 Jahre
Rosa Reiser 80 Jahre
Franz Dambauer 85 Jahre
Mathilde Schick 85 Jahre
Dr. Alois Weidlinger 85 Jahre
Rosina Egger 91 Jahre
Elisabeth Strohbichler 92 Jahre
Katharina Trummer 95 Jahre
Geburtstage April
Erika Kranabetter 75 Jahre
Elisabeth Stampfl 75 Jahre
Hildegard Habl 85 Jahre
Johann Oberweger 85 Jahre
Anton Hager 90 Jahre
Erika Dworok 90 Jahre
Anna Fritz 92 Jahre
Maria Laimer 92 Jahre
Geburtstage Mai
Monika Holzinger 75 Jahre
Franz Niederreiter 75 Jahre
Erika Lengauer 75 Jahre
Matthias Felber 75 Jahre
Elisabeth Stummvoll 75 Jahre
Alois Loidl 80 Jahre
Paul Krögner 85 Jahre
Anna Pommwenger 85 Jahre
Maria Haslauer 90 Jahre
Lisbeth Roider 91 Jahre
Johanna Giglmayr 92 Jahre
Berta Meisthuber 93 Jahre
Maria Felber 94 Jahre
Geburtstage Juni
Alfred Filzwieser 75 Jahre
Hannelore Vogl 75 Jahre
Johanna Buchwinkler 75 Jahre
Marlene Steidl 75 Jahre
Johann Enthammer 75 Jahre
Maria Baumgartner 80 Jahre
Friedrich Felber 85 Jahre
Paul Spatzenegger 91 Jahre
Elisabeth Friedwagner 96 Jahre
Geburtstage Juli
Elisabeth Urbersweiler 75 Jahre
Anna Wimmer 75 Jahre
Franz Stürzer 75 Jahre
Nikolaus Mack 75 Jahre
Romana Nemeth 85 Jahre
Eleonore Wagner 85 Jahre
Anna Maria Tiefengraber 91 Jahre
Elisabeth Reitsamer 92 Jahre
Wir gratulieren
zum Geburtstag
Jungschar und Ministranten
Nach der Sommerpause gehts mit dem Schulbeginn auch
mit den Treffen der Jungschar und Ministranten im Pfarrhof
gleich wieder richtig los!
Jungscharstart: ist am
Freitag, 23. September 15.00 Uhr im Pfarrsaal
Wir treffen uns wieder 14-tägig,
jeden 2. Freitag, 15.00 – 16.30 Uhr! (geänderte Uhrzeit!)
Eingeladen sind alle „Alten“ aber natürlich auch alle neuen
interessierten Kinder ab 6 (bis ca. 11 Jahre), die gerne mit-
einander unterwegs sind, spielen, singen, basteln, die Welt
erkunden!
Auch Adventkränze, Sternsingen, Fasching, Palmbuschen
und Jungscharlager sind wieder geplant!
Die JS-Termine für den Herbst:
23.9., 7.10., 21.10., 4.11., 18.11., 2.12., 16.12.!
Das genauere Programm findest du auf der Pfarrhomepage
www.pfarreoberndorf.at
Neu mit im Jungscharteam ist einer unserer „Jungscharkin-
derväter“ Thomas Hofstätter! Schon mal jetzt DANKE für Dein
Engagement und Deine Ideen!
??? Du hast auch Freitag Nachmittags mal 2 Stunden Zeit und
Lust für einen „netten, lustigen Haufen Kinder, dann melde
dich bitte gleich bei uns.
Wir freuen uns auf DICH & Deine Freunde/Innen und auf ein
schönes & lustiges JS-Jahr!
Dagmar Ponner & Thomas Hofstätter & Johannes Lettner
Für alle Ministranten gibts als Dankeschön für
ihren fleißigen Dienst im letzten Jahr am Rupertitag (24.
Sept.) wieder den traditionellen Ministrantenausflug!
Genauere Infos gibts in der Sakristei und auf der Homepage!
Am 28. Oktober starten die „Neu-Ministanten“ mit ihren
„5 Einschulungstreffen“.
Eingeladen sind alle Interessierten - speziell auch alle „alten
und neuen“ Erstkommunionkinder! Detailinfos folgen über
die Schule!
Kinder- und Jugendchor
„For you
(th)“
Leitung:
Monika Schachner-Knoblechner MA
Studium der elementaren Musik- und
Bewegungspädagogik
Pädagogin an der Musik-NMS Lamprechtshausen
Singst du gern? Spielst du ein Instrument?
Dann bist du hier richtig!
In diesem Kinderchor sind alle singbegeis-
terten Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren herzlich willkom-
men!
Der Schwerpunkt liegt im Einstudieren von zeitgemäßen
schwungvollen Liedern mit religiösem Hintergrund, daher
wird auch die Bereitschaft zum Gestalten von Gottesdiensten
vorausgesetzt.
Geplant sind zwei Chorproben pro Monat, jeweils im An-
schluss an die Jungschar- bzw. vor den Jugendstunden am
Freitag im Pfarrhof.
Details werden ab Herbst in VS und NMS bekanntgegeben.
Aus den
MATRIKEN
Trauungen
Taufen
Gottesdienstordnung
A
llerheiligen und Allerseelen
Dienstag, 1. Nov. 2016, Allerheiligen
08.00 Hl. Amt (Kirchenchor)
10.00 Hl. Amt
14.00 Wortgottesdienst mit Gräbersegnung am Friedhof
Mittwoch, 2. Nov. 2016, Allerseelen
19.00 Hl. Amt für alle unsere Verstorbenen
und Gedenken der Verstorbenen des letzten Jahres
Beichtgelegenheit vor allen Gottesdiensten
Michelle Laureen Hofstetter
Staufenstraße 9, Oberndorf
Luisa Hannelore Absmanner
Gunsering 2, 5114 Göming
Thomas Rosenstatter-Niederreiter
Feuerwehrstraße 8, Oberndorf
Nela Sophie Noppinger
Rosenweg 10, Göming
Tobias Anton Eder
Kirchgöming 2, Göming
Elias David Stadler
Josef-Dietzinger-Straße 2/2, Oberndorf
Xaver Peter Buchwinkler
Weiherweg 11, Göming
Niclas Polzer
Paracelsusstraße 33, Oberndorf
Amalia Gloria Paulik
Uferstraße 38, Oberndorf
Emma Marie Riefler
Sarah Sophie Riefler
Michael-Gundringer-Straße 15/4, Oberndorf
Anna Katharina Eichberger
Paracelsusstraße 4/6, Oberndorf
Tobias Stummvoll
Watzmannstraße 11, Oberndorf
Simon Hofer
Dorfstraße 6, Göming
Felix Michael Doppler
Langegasse 12, Dornbirn
Maximilian Erbschwendtner
Werkstraße 15, Oberndorf
Beerdigungen
Johannes Roider 95 Jahre
Doris Götsch 45 Jahre
Georg Holub 79 Jahre
Theresia Pföß 92 Jahre
Elisabeth Faltin 90 Jahre
Gabriele Strasser-Daglinger 63 Jahre
Eleonore Schilling 78 Jahre
Ingeborg Traintinger 76 Jahre
Franziska Anderle 88 Jahre
Katharina Schick 93 Jahre
Alois Hrovat 85 Jahre
Käthe Hemm 92 Jahre
Helmut Roidmayr 67 Jahre
Anna Eisl 96 Jahre
Günther Paulik - Verena Paulik
geb. Esterbauer
Oberndorf
Marco Ranninger – Verena Ranninger
geb. Rosenstatter
Michaelbeuern-Nußdorf
Alexander Traintinger –Julia Traintinger
geb. Hufnagl
Oberndorf
Karl Thurnhofer – Marion Thurnhofer
geb. Moser
Bürmoos
Peter Friedrich Saul – Kerstin Christa Saul
geb. Steigner
Laufen
Bernhard Permetinger – Cornelia Daxinger
Anthering
Andreas Feil – Ivana Feil
geb. Blazevic
Laufen
Hingabe
Mein Herr und mein Gott,
nimm alles von mir, was mich hindert zu dir.
Mein Herr und mein Gott,
gib alles mir, was mich fördert zu dir.
Mein Herr und mein Gott,
nimm mich mir und gib mich ganz zu Eigen dir.
Niklaus von Flüe, 1417–1487