Pfarrbrief Weihnachten 2012

Advent und Weihnachten 4/2012
D
as Volk,
das im
Dunkel lebt,
sieht ein
helles Licht;
über denen,
die im Land
der Finsternis
wohnen,
strahlt
ein Licht
auf.
Jesaja 9.1
Lesung in der Hl. Nacht
aus dem Propheten Jesaja 9,1-6
D
as Volk, das im Dunkel lebt,
sieht ein helles Licht;
über denen, die im Land der Finsternis
wohnen,
strahlt ein Licht auf.
Du erregst lauten Jubel
und schenkst große Freude.
Man freut sich in deiner Nähe,
wie man sich freut bei der Ernte,
wie man jubelt, wenn Beute verteilt
wird.
Denn wie am Tag von Midian
zerbrichst du das drückende Joch,
das Tragholz auf unserer Schulter und
den Stock des Treibers.
Jeder Stiefel, der dröhnend
daherstampft,
jeder Mantel, der mit Blut befl eckt ist,
wird verbrannt, wird ein Fraß
des Feuers.
Denn uns ist ein Kind geboren,
ein Sohn ist uns geschenkt.
Die Herrschaft liegt auf seiner Schulter;
man nennt ihn:
Wunderbarer Ratgeber,
Starker Gott,
Vater in Ewigkeit,
Fürst des Friedens.
Seine Herrschaft ist groß
und der Friede hat kein Ende.
Auf dem Thron Davids herrscht er
über sein Reich;
er festigt und stützt es
durch Recht und Gerechtigkeit,
jetzt und für alle Zeiten.
Der leidenschaftliche Eifer des Herrn
der Heere wird das vollbringen.
ZUR LESUNG
Einem Volk, das im Dunkel lebt, mit Bedrängnis und
Not vertraut ist, wird eine helle Zukunft angesagt. Ju-
bel und Freude wird es geben, wo Soldaten das Land
verwüstet und das Volk unterjocht haben. Nicht ein
machtvoller König wird das bewirken, sondern alle Er-
wartungen richten sich auf ein schwaches, neugebore-
nes Kind. Die Namen, die diesem Kind zugesprochen
werden, erinnern an die Inthronisation ägyptischer
Könige. Und als „Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott,
Vater in Ewigkeit, Fürst des Friedens“ wird dieses Kind
die Kraft Davids und die Weisheit Salomos in sich verei-
nen. Auf ihn, den verheißenen Messias, richten sich alle
Hoff nungen, weil Gott selbst sich in diesem ohnmäch-
tigen Kind als mächtig erweisen wird.
Wir wünschen allen Bewohnern in Oberndorf
und Göming eine gesegnete Advents- und
Weihnachtszeit und ein glückliches Jahr 2013
Pfarrer
und Pfarrgemeinderat mit allen Mitarbeitern
Titelseite: Aquarell „Weihnacht“ Soja Litwinowa 2009
Die Herrschaft liegt auf seiner Schulter;
Lesung in der Hl. Nacht
aus dem Propheten Jesaja 9,1-6
D
über denen, die im Land der Finsternis
wohnen,
strahlt ein Licht auf.
Du erregst lauten Jubel
und schenkst große Freude.
Man freut sich in deiner Nähe,
wie man sich freut bei der Ernte,
wie man jubelt, wenn Beute verteilt
wird.
Denn wie am Tag von Midian
zerbrichst du das drückende Joch,
das Tragholz auf unserer Schulter und
den Stock des Treibers.
Jeder Stiefel, der dröhnend
daherstampft,
jeder Mantel, der mit Blut befl eckt ist,
wird verbrannt, wird ein Fraß
des Feuers.
Denn uns ist ein Kind geboren,
ein Sohn ist uns geschenkt.
Die Herrschaft liegt auf seiner Schulter;
man nennt ihn:
Wunderbarer Ratgeber,
Starker Gott,
Vater in Ewigkeit,
Fürst des Friedens.
Seine Herrschaft ist groß
und der Friede hat kein Ende.
Auf dem Thron Davids herrscht er
über sein Reich;
er festigt und stützt es
durch Recht und Gerechtigkeit,
jetzt und für alle Zeiten.
Der leidenschaftliche Eifer des Herrn
der Heere wird das vollbringen.
Frühzahlerbonus
Es zahlt sich aus!
Nützen Sie im Jahr 2013 wieder den Bonus!
Seit 1990 gibt es die Möglichkeit einer Bonusvergütung,
wenn der Kirchenbeitrag bereits am Anfang des Jahres
zur Gänze einbezahlt wird. Dadurch ergeben sich für „alle
Beteiligten“ Vorteile:
Weniger Beitrag für das Mitglied.
Finanzielle Hilfe für die Pfarre.
Verwaltungseinsparung
Im Jahr 2012 hat unsere Pfarre Oberdorf/Göming
von 1.236 Mitgliedern EUR 7.266,87 Frühzahlerbonus
bekommen .
Zum Vergleich:
Im Jahr 2008 € 6.738,71 von 1.242 Mitgliedern,
im Jahr 2009 € 6.659,41 von 1.213 Mitgliedern,
im Jahr 2010 € 6.662,30 von 1.209 Mitgliedern,
im Jahr 2011 € 6.799,89 von 1.174 Mitgliedern
Danke allen, die da mitmachen.
DANKE allen aus unserer Pfarre, die ihren Kirchenbeitrag
zahlen. Es ist ein wertvoller Beitrag für die Aufgaben der
Ortskirche. In Oberndorf ist in den letzten 9 Jahren aus
Kirchenbeitragsgeldern die Renovierung der Pfarrkirche
und des Pfarrzentrums mit bisher über € 1.000.000,- mög-
lich geworden.
Pfarrer Nikolaus Erber
Du kannst nie tiefer fallen als in
Gottes Hand
„Du kannst nie tiefer fallen als in Gottes Hand“. Dieser Satz,
den mir ein Freund schrieb, hat mir zuletzt durch schwere
Zeiten geholfen. Und mich in meinem Glauben gestärkt. Der
war schon immer ein wichtiger Begleiter, eine Stütze in guten
und schlechten Zeiten.
Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Und
was glaube ich? Um diese Fragen kann sich niemand
herumdrücken, jedenfalls nicht auf Dauer.
Ich glaube also. Ich glaube an einen Gott, der einmal im
Himmel, dann wieder ganz tief in mir ist. Der mich führt,
stärkt, hält, der immer da ist. „Ja, der liebe Gott, der ist ja
nicht das Problem“, meinen dann viele, „es liegt doch am
Bodenpersonal“!
So ging es mir auch. Ich hatte Probleme mit dem
„ Bodenpersonal“, mit Skandalen und Schwächen, mit Intrigen,
Streitereien und Ungereimtheiten einer Institution, die mir zu
starr schien. So bin ich aus der Kirche ausgetreten. Blieb mit
meinem lieben Gott alleine und war nie einsam. Durch meine
Gespräche mit Kardinal Christoph Schönborn für unser Buch
Wer braucht Gott?“ und durch viele Begegnungen mit ganz
besonderen Priestern und Ordensmännern habe ich auch die
Kirche wieder neu kennengelernt.
Ja, das Bodenpersonal ist eben menschlich. Mit allen Fehlern
behaftet, die wir alle haben. Wasser predigen und Wein
trinken bekommt hier besonderes Augenmerk.
Wie im richtigen Leben versuche ich auch in der Kirche mich
an den großen Menschen aufzurichten. Ich habe die Kirche in
den letzten Jahren für mich neu entdeckt, wiederentdeckt.
Die Atmosphäre einer Kirche als imposantes Bauwerk, die
Stille der Andacht, das Licht der Kerze, das Wunder der
heiligen Messe, die Geborgenheit und Verbundenheit in der
Gemeinschaft. Glaube UND Kirche, als Quelle für Kraft und
Orientierung.
Die Frage „Glaube ohne Kirche?“ kann ich heute für mich mit
„nein“ beantworten, auch wenn Zweifel bleiben. Mein Glaube
ist die Grundlage für meinen Lebensweg, der mich wieder zur
Kirche führen wird.
Von Barbara Stöckl, TV Journalistin
Aus dem Pfarrblatt der Dompfarre St. Stephan
Georg Oberweger und Tochter Anna Hubner
berichten über ihr Projekt in Uganda
DO 17. Jänner 2013 19.30 Uhr
Pfarrsaal Oberndorf
Pfarre und KBW laden dazu ein.
MWENYA UGANDA
Eine Dokumentation
„MWENYA“ bedeutet lächeln. Ein Lächeln, das einem jedoch
vergeht, wenn man Zahnschmerzen hat und zum Zahnarzt
gehen muss. Noch schlimmer wird die Situation, wenn es kei-
nen Zahnarzt gibt oder man sich diesen nicht leisten kann.
Für Europäer kaum vorstellbar, für Menschen in Afrika oft ein
Normalfall.
Im Juli 2012 machten sich der Fotograf Georg Oberweger und
seine Tochter Anna Hubner auf den Weg in die ugandische Re-
gion Mpigi (ca. 40 km südwestlich der Landeshauptstadt Kam-
pala gelegen), um den Alltag der dort lebenden Menschen zu
dokumentieren. Aber auch um zu zeigen, wie viel man mit pri-
vatem Engagement und gelebter Solidarität erreichen kann.
An einem Wochenende, dem „GRAND LAUNCH“ - einer Art
Festival „Des-Zähne-Ziehens“, wurden von den freiwilligen
HelferInnen (ausgebildetes Fachpersonal und ZahnärztInnen
aus Uganda und England) etwa 150 Personen die Zähne gezo-
gen. Weitere 350 Menschen nahmen verschiedene andere Ge-
sundheitsvorsorgeangebote in Anspruch. Ein medizinisches
und soziales Großereignis für alle Beteiligten.
Die in Mpigi entstandenen Bilder spiegeln jedoch mehr als
das objektiv vorhandene Leid wider. Ebenso wird die Würde
der dort lebenden Menschen, ihre Schönheit, deren Alltag
und der Reichtum der Natur gezeigt. Und nicht zuletzt stellt
dieser Abend eine Würdigung der Arbeit aller MitarbeiterIn-
nen von „MWENYA Uganda“ dar.
Der mit Fotografien, Videos, erzählten Erlebnissen und gele-
senen Texten gestaltete Vortrag lässt die BesucherInnen an
den Eindrücken dieser Reise teilhaben.
Ermöglicht wurde dieses Vorhaben durch eine Spendenakti-
on über die Internetplattform www.startnext.at an der sich
Freunde, Bekannte und Interessierte beteiligten.
„Das Leben und den
Glauben
teilen“
Die offene
Glaubensrunde zum Reden,
diskutieren und beten!
Aktuelle Termine - jeweils um 20.15 Uhr:
Treffpunkt Pfarrhof – Gruppenraum 2 (Keller)
Freitag, 14. Dezember Freitag, 11. Jänner
Freitag, 8. Februar Freitag, 8. März
Seniorennachmittag
Am Mittwoch – einmal im Monat im
Sitzungszimmer im Pfarrhof
Wir feiern zuerst die Hl. Messe und verbringen
danach eine nette Zeit im Gespräch bei Kaff ee und
Kuchen. Es ist schön, einander wieder zu sehen und
zu treff en.
Die Gastgeberinnen aus dem Sozialkreis: v.l.n.r.:
Theresia Fuchs, Franziska Harfmann, Inge Hasibeder,
Obfrau Franziska Stolz, Helene Freundlinger,
Marianne Pfi sterer
Neuer Kolpingschachmeister
Am 8. November 2012 stellten sich zehn Teilnehmer der Kol-
pingfamilie Oberndorf dem königlichen Spiel, um wieder ih-
ren Schachmeister zu ermitteln.
Nach neun spannenden Runden holte sich Mirsad Haramba-
sic bereits zum drittenmal den Kolpingschachmeister-Titel.
Er siegte überlegen vor Raimund Niederreiter und Wolfgang
Kaserer.
Für einen reibungslosen Turnierablauf sorgten Martin Buch-
ner und Alois Zauner.
In einer Trauerminute gedachte man den im Juli 2012 verstor-
benen Manfred Scharber. Sein Vorbild und seine Verdienste
um die Kolpingfamilie Oberndorf werden immer in dankbarer
Erinnerung bleiben.
Im Schaukasten bzw. unter www.kolping-oberndorf.at fi nden
Sie alle Aktivitäten sowie alles Wissenswerte über die Kol-
pingfamilie Oberndorf.
Alois Zauner
Jungschar & Ministranten
Seit September tre en sich jeden 2. Montag von 16.30 –
18.00 Uhr wieder an die 40 Jungscharkinder und Ministran-
ten zu ihren Aktionen!
Die nächsten Termine im Pfarrsaal:
Montag, 10. Dezember: Keksebacken & Adventfeier
Montag, 7. Jänner: Gesellschafts-Spiele
für groß und klein
Montag, 23. Jänner: Kerzen/Lichter basteln
(für Maria Lichtmess) …
Das Programm fi ndest du auch auf dem Monatsblatt, im
Schaukasten, auf der Pfarrhomepage, …!
Neue Kinder und natürlich auch weitere Helfer sind immer
gerne willkommen!
Mit lieben Grüßen vom JS-Team:
Dagmar Ponner, Franziska Niederreiter und Johannes
Die nächsten Termine:
16.12. 2012 Kinderliturgie
10:00 Uhr im Pfarrsaal
24.12.2012 Krippenfeier
14.30 Uhr in der Pfarrkirche
27.01.2013 Kinderliturgie
10:00 Uhr im Pfarrsaal
24.02.2013 Kinderliturgie
10:00 Uhr im Pfarrsaal
Kinderliturgie
In den Tagen vor dem 6. Jänner gehen in ganz Österreich wieder viele Kin-
der und Jugendliche als Sternsinger von Haus zu Haus um für Kinder in
Entwicklungsländer zu sammeln.
Ich hoff e, dass sich auch in Oberndorf viele Kinder und Begleitpersonen
Zeit nehmen um ein Zeichen der Verbundenheit mit notleidenden Men-
schen zu setzen.
1. Probe und Einteilung, Montag 17.12. - 16,30 Uhr
2. Probe (mit Begleitern), Mittwoch 02.01. - 16,30 Uhr
Die Sternsinger besuchen die Haushalte am
Freitag, 4. Jänner 2013
Samstag, 5. Jänner 2013, jeweils ab 9.00 Uhr
Auch Begleitpersonen für die Sternsinger und „Köche“ für die einzelnen
Gruppen suchen wir noch! Wir hoff en und bitten um Eure Mithilfe!
Infos und Anfrage: Johannes Lettner, 0676/87466579
johannes.lettner@sbg.at
Anmeldeformulare bitte bei deinem/r ReligionslehrerIn oder im Pfarrhof abgeben!
Post aus Ghana
Viele herzliche Grüße von P. Matthias Felber! In einem Brief
schreibt er über seine Projekte und Arbeiten und sagt:
Dankbar sind wir für die Initiative der Volksschu-
le meiner Heimatgemeinde Oberndorf. Mit dem
Spendenergebnis des Wasserlaufs Ende des letzten
Schuljahres konnte ein Bohrbrunnen, ein Wasserturm
und ein halber Kindergarten fi nanziert werden!
Dankbar sind die Familien, deren Kinder dank der
Unterstützung von österr. Freunden in eine höhere
Schule gehen können.
Dankbar sind wir für die vielen kleinen und großen
Gaben. Das alles hilft uns beim Helfen und ermög-
licht, dass so manches leichter geht.
P. Matthias freut sich über den vielen Regen in der Regenzeit,
über Besuch aus Österreich, über einen Zimmermann vom
Bodenseegebiet, der ihm ca. 1 Jahr lang half (v.a. bei den
Holzarbeiten für den Kindergarten) und über die volle Kirche
am Sonntag. (Man glaubt es kaum, aber bei der Messe haben
nicht alle Platz und viele hören von draußen zu)
Wir werden ihn weiterhin unterstützen und wünschen ihm
alles Gute für seine wertvolle Arbeit.
Noch ein Hinweis für die, die mit ihm teilen wollen: Missions-
prokur St. Gabriel International, PSK (BLZ: 60.000) Konto Nr:
510 059 565.
WAS - WANN - WARUM ?
Gebetshaltungen, Gesten und Zeichen
in unserer sonntäglichen Eucharistiefeier
Unsere Eucharistiefeier ist gefüllt von vielen Kostbarkeiten an
Zeichen, Gesten, Haltungen, Gebeten und Gesängen, die im
Laufe einer langen Geschichte gefunden und bis zu uns weiter
gegeben wurden.
Vieles ist „selbst-verständlich“, manches schwer verständlich,
manches will neu erschlossen werden.
An diesem Abend legen wir unsere Erfahrungen, Beobach-
tungen und Fragen zusammen, um im Austausch einander zu
bereichern.
Impuls und Gesprächsleitung: Mag. Susanne Schlögl
Gesprächspartner: Alle Anwesenden mit ihren Erfahrungen und
Univ. Prof. Dr. Werner Mödlhammer und Pfarrer Nikolaus Erber
mit ihrem Fachwissen.
Donnerstag, 28. Februar2013,
19.30 Uhr Pfarrsaal Oberndorf
Pfarre und KBW laden ein!
Mittwoch, 9. Jänner 2013
19.30 Pfarrhof – Sitzungszimmer
Spieleabend
Mittwoch, 20. Februar 2013
19.00 Pfarrkirche
Kreuzweg
Mittwoch, 20. März 2013
19.30 Pfarrhof - Sitzungszimmer
Biblischer Erzählabend
mit Margit Wiener
Mittwoch, 17. April 2013
19.30 Pfarrhof –Sitzungszimmer
Gesundheitsvortrag
mit Albert Gruber, Salzburg
Mittwoch, 22. Mai 2013
19.30 Pfarrkirche
Maiandacht
Frommer als wir?
Immer noch „Zeit für einen guten Film!?!
Donnerstag 10. Jänner 2013
19.30 Uhr:
„Lang lebe
Ned Devine“
-mehrfach preisgekrönte Komödie
In einem 52-Seelen-Kaff erfährt der alte
Jackie, dass jemand aus dem Dorf den
Jackpot im Lotto geknackt hat. Er und
sein langjähriger Freund Michael begin-
nen, verbissen nach dem Glücklichen zu
suchen. Sie finden ihn: Der alte Ned Devine sitzt tot in seiner Woh-
nung mit einem Lächeln auf dem Gesicht und dem Lottoschein
in der Hand. Jackie und Michael entscheiden, dass es schade sei,
wenn der Gewinn verfällt ...
Donnerstag 7. März 2013
19.30 Uhr
Die Kinder des
Monsieur Mathieu
vielfach ausgezeichnet (2 Oscars, …)
Der arbeitslose Musiker Mathieu ist als
neuer Lehrer von der Härte in der Erzie-
hungsanstalt und von den ebenso eiser-
nen wie ergebnislosen Erziehungsme-
thoden des Vorstehers Rachin betroffen. Er beginnt mit der Kraft
der Musik in das Dasein der Schüler einzugreifen. Nach anfängli-
chen Schwierigkeiten gelingt das kleine Wunder, das Vertrauen
seiner Schützlinge zu gewinnen. …
Kinoabend im Pfarrsaal
GOTTESDIENSTTERMINE
MARIA BÜHEL
Montag, 24. Dez. 2012
Hl. Abend
08.00 Hl. Messe
10.00 – 11.00 Beichtgelegenheit
22.00 Hl. Christmette
Dienstag, 25. Dez. 2012
Geburt des Herrn
08.30 Hl. Amt
Mittwoch, 26. Dez. 2012
Fest des Hl. Stephanus
08.30 Hl. Amt
Montag, 31. Dez. 2012
Silvester
16.00 Dankgottesdienst
Dienstag, 1. Jänner 2013
Hochfest der Gottesmutter Maria
08.30 Hl. Amt
Samstag, 5. Jänner 2013
09.00 - 15.00 Anbetung in Maria Bühel
Freitag, 6. Jänner 2013
Fest Erscheinung des Herrn
08.30 Hl. Amt
Jeweils an Sonn- und Feiertagen ab 08.00 Uhr
Beichtgelegenheit und Rosenkranzgebet
Im Oktober
Eleonore Schilling 75 Jahre
Anna Költringer-Noppinger 75 Jahre
Franziska Engetsberger 80 Jahre
Franz Anderle 85 Jahre
Robert Wolkenstein 85 Jahre
Ernst Lhotka 90 Jahre
Rosa Brachtl 91 Jahre
Maria Absmanner 92 Jahre
Maria Schwarz 92 Jahre
Maria Prochazka 93 Jahre
Elisabeth Lintner 94 Jahre
Alexander Schwarz 96 Jahre
Im November
Peter Haas 75 Jahre
Ingo Lautil 75 Jahre
Emil Siegmeth 80 Jahre
Johann Furthner 85 Jahre
Leonhard Gautsch 85 Jahre
Josefa Schmiederer 92 Jahre
Matthias Felber 92 Jahre
Maria Janke 93 Jahre
Emilie Auer 93 Jahre
Bitte um Terminreservierung
4. - 12. Oktober 2013
in unserem Dekanat
Startveranstaltung
Freitag 4. Oktober 2013
19.00 Uhr
Stille Nacht Platz
Taufen
Beerdigungen
Maxime Deisenhammer
Kellerwaldstraße 24, Bürmoos
Philip Michael Kreiseder
Unterfeldstraße 34/2, Wals
Luisa Rosa Eichelburg
Zanderstraße 10/6, Salzburg
Andreas Michael Hillinger
Salzburger-Straße 16/13, Oberndorf
Teresa Pabinger
Gunsering 1, Göming
Sebastian Alfred Peter Diatel
Auwaldstraße 16, Hallein
Jakob Maximilian Franz Zauner
Franz-Xaver-Grimm-Straße 4/3, Oberndorf
Lisa Eckbauer
Kemating 22, 5114 Göming
Raphael Frauenlob
Werkstraße 13/19, 5110 Oberndorf
Moritz Wallner
Kreuzerleitenweg 1, 5110 Oberndorf
Ernst Hager 64 Jahre
Johann Stadler 35 Jahre
Frieda Hillebrand 91 Jahre
Roswitha Riahi 65 Jahre
Elisabeth Steiner 95 Jahre
Johann Buchwinkler 76 Jahre
Gerhard Herndlhofer 69 Jahre
Johann Giglmayr 85 Jahre
Adolf Schmidhammer 74 Jahre
Rupert Absmanner 47 Jahre
Trauungen
Alfred und Claudia Gerner
geb. Feldbacher
Lamprechtshausen
Siegfried Rausch und Margita Vnencakova
Oberndorf
Walter und Stefanie Natschläger
geb. Hager
Lamprechtshausen
Stefan und Irene Perterer
geb. Perhab
Puch
Markus und Karin Wallner
geb. Baumgartner
Oberndorf
GOTTESDIENSTE IM
WEIHNACHTLICHEN FESTKREIS
Montag, 24. Dezember 2012
Hl. Abend
06.30 Rorate
14.30 Kinderkrippenfeier
16.00 Christmette im Seniorenheim
23.00 Christmette (Kirchenchor)
Dienstag, 25. Dezember 2012
Hochfest der Geburt des Herrn
08.00 Hl. Amt
10.00 Hl. Amt (Kirchenchor)
Mittwoch, 26. Dezember 2012
Fest des Hl. Stephanus
09.00 Hl. Amt (Liedertafel)
mit Stephaniewasserweihe
Montag, 31. Dezember 2012
Silvester
15.00 Hl. Messe zum Jahresschluss
(Bläser der Stadtkapelle)
Dienstag, 1. Jänner 2013
Hochfest der Gottesmutter Maria
08.00 Pfarrgottesdienst
10.00 Hl. Amt
Sonntag, 6. Jänner 2012
Erscheinung des Herrn
08.00 Hl. Amt
10.00 Sternsingermesse (Kirchenchor)
Impressum:
Herausgeber und Verleger: Röm.kath. Pfarramt Oberndorf, Kirchplatz 8,
Tel.06272/4311,. www.pfarreoberndorf.at
Redaktion: Pfarrer Mag. Nikolaus Erber, PA Johannes Lettner,
Mag. Martin Salzmann, Franz Gallhammer, Alois Zauner;
Druck: Laber Druck, Oberndorf.